Pavillon Logo
Mo | 28.09.2020 | Beginn 19:00 Uhr

Gesellschaft

Konsequent, radikal, zerrissen

Ein Abend zu Christian Geissler

Mit seinem Debüt «Anfrage» (1960) hat Christian Geissler (1928 – 2008) die westdeutsche Literatur aufgemischt und nach der Verantwortung der Vätergeneration gefragt. Er trat als politischer Redner auf, schrieb Romane und Gedichte, drehte Filme für den NDR. «kamalatta» (1988), ein breit gefächertes Panorama des Widerstands in den 1970er / 1980er Jahren, war sein letzter großer Erfolg. Später hat er die aktuelle Situation von Flüchtlingen vorweggenommen und das Bild eines nach rechts außen abgleitenden Deutschlands gezeichnet. Sein Werk geht alle an, die heute gegen rechts kämpfen und über die Möglichkeiten von Widerstand und Militanz nachdenken.

Ein Abend mit Lysann Schläfke, Marie Wolff, Lisa Dressler, Clemens Böckmann (Leipzig) und Detlef Grumbach (Hamburg).

Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Hannover. Eintritt frei, um Spenden wird gebeten!


Array ( [v_typ] => Gesellschaft [datum] => 2020-09-28 [veranstaltung] => Konsequent, radikal, zerrissen [wochentag] => Mo [beginn] => 19:00 [ende] => [nr] => 48193 [nr_termin] => 0 [u_titel] => Ein Abend zu Christian Geissler [freifeld_1] => Marcus Munzlinger [freifeld_2] => 241 [freifeld_3] => [freifeld_4] => ja [freifeld_5] => ja [freifeld_6] => [freifeld_7] => [freifeld_8] => [freifeld_9] => [freifeld_10] => [freifeld_11] => [vvk_deeplink] => [raum] => Kleiner Saal [info] => Mit seinem Debüt «Anfrage» (1960) hat Christian Geissler (1928 – 2008) die westdeutsche Literatur aufgemischt und nach der Verantwortung der Vätergeneration gefragt. Er trat als politischer Redner auf, schrieb Romane und Gedichte, drehte Filme für den NDR. «kamalatta» (1988), ein breit gefächertes Panorama des Widerstands in den 1970er / 1980er Jahren, war sein letzter großer Erfolg. Später hat er die aktuelle Situation von Flüchtlingen vorweggenommen und das Bild eines nach rechts außen abgleitenden Deutschlands gezeichnet. Sein Werk geht alle an, die heute gegen rechts kämpfen und über die Möglichkeiten von Widerstand und Militanz nachdenken. Ein Abend mit Lysann Schläfke, Marie Wolff, Lisa Dressler, Clemens Böckmann (Leipzig) und Detlef Grumbach (Hamburg). Gefördert durch das Kulturbüro der Stadt Hannover. Eintritt frei, um Spenden wird gebeten! [media] => 2020-09-28_Kl_0_0.67576600_1597672395.jpg [media2] => [eintritt_vvk] => [eintritt] => [eintritt_erm] => )