Pavillon Logo
Di | 18.06.2019 | Beginn 19:00 Uhr

Diskussion

Wer programmiert wen? – Chancen und Gefahren der Künstlichen Intelligenz (KI)

IdeenExpo-Science Talk mit Ranga Yogeshwar, Frank Schätzing und weiteren Gästen

Wer programmiert wen? – Chancen und Gefahren der Künstlichen Intelligenz (KI)

Künstliche Intelligenz hat in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht. KI-Systeme sind als Suchmaschinen und in der Bild- und Spracherkennung allgegenwärtig, der automatisierte Austausch intelligenter vernetzter IT-Systeme bestimmt schon heute ohne menschliche Eingriffe große Bereiche der globalen Finanz- und Warenströme.

Wir sind mittendrin in einer digitalen Revolution. Die Rolle von Mensch und Maschine wird dabei neu definiert und in einigen Berufsfeldern werden selbstlernende Systeme bestehende Strukturen fundamental verändern. Doch noch steht diese Entwicklung am Anfang und es gilt viele technische Fragen zu lösen. So beruhen viele Anwendungen des "Machine Learning" auf Verfahren, die in ihrer Wirkungsweise noch nicht genau verstanden werden. Auch das Problem der Lerndaten besteht, da hier implizit KI-Systeme mit Vorurteilen beladen werden können. Wo also überwiegen die Chancen und wo lauern Gefahren einer zukünftigen Anwendung von KI-Systemen? KI kann scheinbar sogar kreativ sein, aber kann sie womöglich ein eigenes Bewusstsein entwickeln? Und ist es nur eine Science-Fiction-Phantasie, dass bald eine künstliche Superintelligenz entstehen könnte, die den Menschen zum Sklaven seiner Geräte macht?

Über diese und weitere Fragen diskutiert der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar mit dem Bestseller-Autor Frank Schätzing, Prof. Dr. Katharina Morik vom Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz der TU Dortmund und dem Hirnforscher Dr. Boris Nikolai Konrad. Letzterer eröffnet den Abend mit einem 10-minütigen Science Slam mit dem Titel „Es liegt an uns, ob wir schlauer als die Roboter bleiben!“.

Der Science Talk findet ab 19.00 Uhr statt.
Der Einlass beginnt ab 18.00 Uhr.

Der Eintritt ist frei, Kartenreservierungen sind unter möglich.