Sa | 01.02.2020

Ausstellung

Die ausgeblendete Vielfalt

Ausstellung vom 1. bis zum 29. Februar

Die Leugnung von Diversität und Vielfalt insbesondere auch in der eigenen Kultur, der Kampf gegen diese Vielfalt bis hin zu Gewalt sind ein zentrales Merkmal der menschenfeindlichen Ideologien sowohl des radikalen Islamismus, als auch des Rechtspopulismus. Um dieser Ausblendung komplexer Realitäten und der Leugnung der Vielfalt realer Gesellschaften entgegenzutreten, wollen wir mit einer Ausstellung und einer kostenfreien Broschüre beispielhaft aufklärerische Diskurse aus den Regionen, die aus europäischer Sicht als “islamischer Kulturraum” oder als “arabischsprachiger Raum” bezeichnet werden und doch viel mehr Kulturen und Religionen umfassen als diese, anhand herausragender politischer und kultureller Akteur*innen darstellen. Das Spektrum reicht dabei vom zeitgenössischen Künstler bis zur Politikerin und historisch vom Philosophen bis zur Herrscherin. Entstanden ist diese Ausstellung aus einem Workshop mit jungen Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte in Zusammenarbeit mit der Ezidischen Akademie.

Die Ausstellung war im Mai 2018 im Kulturzentrum Faust ausgestellt und ist seitdem als Wanderausstellung an weiteren Orten.

Eintritt frei.