Mo | 25.11.2019 | Beginn 19:00 Uhr

Vortrag

Colonia Dignidad

Aufarbeitung eines deutschen Verbrechens in Chile

Die Colonia Dignidad war eine deutsche Sektensiedlung in Chile. Sie begann nach dem zweiten Weltkrieg als unscheinbare christliche Sekte in Deutschland und entwickelte sich in Chile zu einem Lager, in dem Sklavenarbeit und sexueller Missbrauch herrschten. Nach dem Putsch der chilenischen Militärs 1973 wurde die Siedlung zu einem geheimen Folter- und Todeslager für dortige politische Gefangene.

Der Autor und Aktivist Dieter Maier versucht, diese Entwicklung, deren Spuren bis heute fortbestehen, nachzuzeichnen. Dabei wird der engen Draht der Kolonie zu der chilenischen Militärdiktatur, die bis heute politisch nachwirkt, beleuchtet, und auch auf die Mitschuld deutscher staatlicher Akteur*innen eingegangen. Zugleich wird ein erster Versuch unternommen, den repressiven Lebensalltag der Sektenmitglieder zu rekonstruieren, was im Laufe der Veranstaltungsreihe durch Berichte von Betroffenen veranschaulicht wird.

Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe über die christlich-fundamentalistische Colonia Dignidad. Sie vereint die Erfahrungen Überlebender mit kritischen wissenschaftlichen Perspektiven und versucht dabei aktuelle Debatten rund um eine Aufarbeitung der Geschehnisse in den Blick zu nehmen. Informationen zu weiteren Veranstaltungen finden sich unter: www.coloniadignidad.asta-hannover.de

Eine Veranstaltung des AStA der Uni Hannover.
Eintritt frei.