So | 14.11.2021 | Beginn 14:00 Uhr

Tagung

Engagiert gegen Verschwörungserzählungen

Fachtagung zum Thema Antisemitismus der Amadeu-Antonio-Stiftung im Projekt ANTIDOT

[Eintritt kostenlos, um Voranmeldung wird gebeten mit email an:

ANTIDOT – engagiert gegen Verschwörungserzählungen ist ein Bildungsprojekt der Amadeu Antonio Stiftung Niedersachsen, das sich der Auseinandersetzung von Verschwörungserzählungen widmet. Mit pädagogischen und theoretischen Herangehensweisen werden rassismus- und antisemitismuskritische Veranstaltungen, Workshops, Coachings und Beratungsgespräche für Multiplikator:innen, Ehrenamtliche und Betroffene zu diesem Themenschwerpunkt angeboten.

Für den 14. November 2021 planen wir eine Großveranstaltung, um gemeinsam mit Migrant:innenselbstorganisationen, jüdischen Organisationen, Wissenschaftler:innen und pädagogischen Fachkräften Ergebnisse der gegenwärtigen Bildungsarbeit gegen Verschwörungserzählungen auszuwerten, auszutauschen und zu sichern.
Mit der Großveranstaltung möchten wir nicht nur eine Gelegenheit bieten, in der sich Selbstorganisationen niedersachsenweit miteinander vernetzen können, sondern auch eine Plattform schaffen, in der Sie Ihre Perspektiven mit einem Fachpublikum teilen können. Wichtig ist uns neben wissenschaftlichen und praxisnahen Perspektiven auch die Erfahrungen von Betroffenen in den aktuellen Diskurs einzubringen.

Weitere Informationen: www.amadeu-antonio-stiftung.de

ANTIDOT – engagiert gegen Verschwörungserzählungen

Verschwörungserzählungen haben derzeit Hochkonjunktur. Neben dem Verlauf der Pandemie sind sie Thema in Medien, auf Schulhöfen oder am Arbeitsplatz. Doch nicht nur in Krisenzeiten begeistern sich Menschen für autoritäre Erzählungen, die sich gegen die Grundwerte einer freien und offenen Gesellschaft richten und antisemitische und/oder rassistische Inhalte transportieren.
ANTIDOT hat sich zum Ziel gemacht, über antisemitische und rassistische Codes und Chiffren von menschenfeindlichen Inhalten aufzuklären sowie Handlungsempfehlungen zu entwickeln, wie gegen verschwörungsideologische Narrative an Schulen, in der offenen Kinder- und Jugendarbeit, in Vereinen und in sozialen Einrichtungen umgegangen werden kann. Außerdem werden Empowerment-Workshops für Menschen angeboten, die in Hinblick auf rassistische und/ oder antisemitische Gewalt im Kontext von Verschwörungserzählungen betroffenen sind.