Di | 03.12.2019 | Beginn 19:00 Uhr

Vortrag

Sexualität, Macht und Geschlecht in der Colonia Dignidad

Über sexuelle Gewalt als männliches Herrschaftsinstrument

Neben Freiheitsberaubung, Sklaverei, Folter und religiös verbrämter Gehirnwäsche gehörten vor allem Vergewaltigungen und sexueller Missbrauch zum Sektenterror der Colonia Dignidad. Dabei handelt es sich nicht um sexualpathologische Abweichungen einzelner Sektenführer. Die hier erkennbare enge Verbindung von Lust und Macht, von Sexualität und Destruktivität gehört zu den strukturellen Merkmalen männlicher Herrschaftssicherung und damit allgemein zur Grundausstattung männlicher Subjektivität in Gesellschaften mit männlicher Dominanz und Vorherrschaft. Vor diesem Hintergrund muss die sexuelle Gewalt in der Colonia Dignidad als extreme Zuspitzung der weitgehend unveränderten hierarchischen Geschlechterverhältnisse gesehen werden.

Referieren wird Sozialpsychologe Prof. Dr. Rolf Pohl, bis 2015 tätig am ehemaligen Institut für Soziologie und Sozialpsychologie der Leibniz Universität Hannover.

Der Vortrag ist Teil einer Veranstaltungsreihe über die christlich fundamentalistische Colonia Dignidad. Sie vereint die Erfahrungen Überlebender mit kritischen wissenschaftlichen Perspektiven und versucht dabei aktuelle Debatten rund um eine Aufarbeitung der Geschehnisse in den Blick zu nehmen. Informationen zu weiteren Veranstaltungen finden sich unter: www.coloniadignidad.asta-hannover.de

Eintritt frei.