Malaktion der Blauen Zone

Die Blaue Zone wird organisiert von Spokusa e.V. und Kulturzentrum Pavillon. Es ist ein ständiges Projektangebot für Menschen ab 55 Jahren und widmet sich einem guten, erfüllten und solidarischen Leben im Alter. Dazu gibt es fortlaufende Gruppen wie die Wohnprojektgruppe oder das Blaue Atelier sowie kulturelle Sommercamps und das Blaue Dinner als regelmäßiges offenes Treffen.

Die kleine Ausstellung im Pavillon (im Gang zum großen Saal), die bis zum 28.2.2019 sehen ist,  dokumentiert einen Workshop der Künstlerin Ulla Nentwig. Das Angebot fand im Sommercamp der Blauen Zone im Juli 2018 bei Spokusa statt. Thema des gemeinsamen Gestaltungs- und Malprozesses war Veränderung. Zu sehen ist immer dasselbe Bild, das in Etappen gemalt wurde. Jede Teilnehmerin setzte an dem Bild der Vorgängerin an und ergänzte oder übermalte das Bild. So entstand ein Gemeinschaftswerk in Schichten, jedes Bild existierte nur kurz und nahm jeweils einen neuen Ausdruck an. Jede Malerin musste sich von ihrem Werk verabschieden, um dem nächsten Bild Raum zu geben.

Das Bild und der damit verbundene Schaffensprozess regen in der Blauen Zone immer wieder zu Diskussionen über künstlerische Individualität versus Kollektivität und zum Erleben von Veränderung an.

www.die-blaue-zone.de