Me in Fragments of Time and Space – Ausstellung

Asrin Eskandari: Me in Fragments of Time and Space

Wie ist ein Leben nach der Flucht? Reicht es, dass man die Sprache beherrscht oder braucht man noch mehr, um sich in der neuen Welt zurechtzufinden? Kann man überhaupt die Person sein, die man vorher war oder muss man sich neu suchen und
finden? Aber wie neu? Wie lange dauert es, bis man sich „integriert“? Was wird mit den eigenen Interessen, Wünschen und Träumen? Wie verändert sich die eigene Identität und inwiefern beeinflusst meine Fluchtgeschichte meine Individualität? Muss man alles, was vorher war und sogar sich selbst vergessen, um ganz neu anzufangen? Wie lange kann ein Mensch so zwischen den Kulturen leben?

Asrin Eskandari ist Fotokünstlerin und studiert derzeit an der Leibniz Universität Hannover Informatik und Philosophie.
In „Me in Fragments of Time and Space“ greift sie ihre persönlichen Erfahrungen mit einem Leben nach der Flucht auf und formuliert dabei auf künstlerische Weise Fragen, Hoffnungen und Wünsche an eine Zukunft. Die Ausstellung besteht aus Ausschnitten verschiedener Fotoserien und Einzelbildern.