Pavillon Logo
Mi | 27.09.2017 | Beginn 20:30 Uhr

Vortrag

Die aktuelle Situation in Jinja/Uganda

mit Birungi

In Jinja, der zweitgrößten Stadt Ugandas, im Stadtteil Bukaya, können seit Januar 2016 Freiwillige als Voluntäre zu jemandem werden, der für andere sorgt und gute Dinge bringt - also zum Birungi, denn genau das bedeutet dieses Wort. Die Sozialarbeiterin und Kunsttherapeutin Anne Grothe aus Paderborn gründete Birungi, nachdem sie einige Jahre regelmäßig eine Montessori-Schule leitete. Sie erkannte in dieser Zeit, dass es viele Menschen in ihrer Heimat gab, die sich selbst gern in der Entwicklungsarbeit engagieren würden, aber die Möglichkeit dazu bestand nur für junge Menschen. Für Berufstätige und Menschen im Ruhestand gab es nicht die Chance, in ein Land einzutauchen und sein Wissen weiter zugeben. Diese Lücke schließt Birungi!

Zusammen mit ihrer Familie bietet sie den Volontären eine sichere Betreuung vor Ort, eine Unterbringung nach westlichem Standard, eine Vollverpflegung und nicht zuletzt die Vermittlung in viele unterschiedliche seriöse Projekte in unmittelbarer Nähe. Zu den möglichen Einsatzorten gehören die Shilo Primary School, das Nil-Vocational-Institute, der Hairdressing & Cosmetic Salon, der Bicycle Workshop und das Health Center in Budondo. Der Kindergarten, in dem auch immer Volunteers willkommen sind, wird von Birungi selbst betrieben.
Zwischen zwei und zwölf Wochen können die Volontäre ihre Erfahrungen in Leben und Beruf weitergeben oder auch einfach nur Urlaub machen und dabei Land und Leute hautnah erleben. Das Angebot richtet sich an Menschen, die älter als 30 sind, gern auch viel älter. Einige Erfahrung in Beruf und Leben sollten sie mitbringen, können aber auch sicher sein, dass dieses Wissen dankbar angenommen wird.

Weitere Informationen unter www.birungi.org