Pavillon Logo
Mo | 02.10.2017 | Beginn 19:00 Uhr

Vortrag

Antikriegshaus Sievershausen

Vortrag von Dr. Eberhard Rumpf

Im Frühjahr 2017 wurde die erste Humanitäre Aktion für Uganda unter dem tragenden Verein Antikriegshaus Sievershausen – Dokumentationsstätte zu Kriegsgeschehen und über Friedensarbeit e.V. erfolgreich umgesetzt. Die Initiatoren und 'Praktiker' sind der Arzt und Amnesty- Mitglied Dr. Eberhard Rumpf und Amnesty Vorstand Thomas Müßel. Mit Unterstützung der Amnesty-Gruppe Hannover Nordost, dem Verein "benefizz" und vieler weitere Spender kam die erste Materialsammlung für das Flüchtlingslager-Hospital in Kiryandongo erfolgreich ans Ziel.
Auslöser war der Hilferuf von Bushra Gamar Rahama, Gründer und Leiter der sudanesischugandischen Menschenrechtsorganisation HUDO (Human Rights Development Organisation).
Durch die katastrophale Lage in den Kriegsgebieten der südlichen Provinzen von Sudan (Süd-Kordofan und Blue Nile) und Südsudan hält der Flüchtlingsstrom nach Uganda und in andere Nachbarländer unvermindert an. Im ursprünglich für ca. 4000 Personen onzipierten Lager Kiryandongo befanden sich Ende 2016 ca. 50.000 Flüchtlinge. Aktuell wurde es mit einer Belegung von 75.000 geschlossen. Die weiteren Flüchtlinge werden in zwei Ausweichlagern aufgenommen, zusammen derzeit ca. 50.000. In den zugehörigen Hospitälern/Krankenstationen fehlt es buchstäblich an Allem.
Dr. Eberhard Rumpf berichtet von seinen Erfahrungen bei der Organisation der ersten Hilfslieferung und über seine eigene Reise nach Uganda bei der er den Container auf seinen letzten 250 km persönlich bis nach Kiryandongo begleitet hat.