Pavillon Logo
Fr | 01.06.2018

Ausstellung

Zuhause Unterwegs

Freitag, 25. Mai bis Freitag, 8. Juni

Anlässlich des diesjährigen Schwerpunktthemas “World Music Circus” präsentiert das MASALA Weltbeat Festival eine Fotoausstellung der besonderen Art. Sie wird von zwei Künstler*innen realisiert, die für ihre Aufnahmen die ganze Welt bereisen und diese in so ungewöhnlichen Motiven einfangen, dass teils die Worte fehlen, sie zu beschreiben.

Johanna-Maria Fritz
Die Analog-Fotografie von Johanna-Maria Fritz resultiert aus einem intensiven Zusammenleben und der Mitarbeit in der Zirkusgemeinschaft. Ihre Reisen führten sie in Konfliktgebiete, in denen der Zirkus als Enklave der Freiheit um die Aufrechterhaltung seiner Tradition ringt – und darin gesellschaftliche Akzeptanz und Zuspruch erfährt. Ihre Fotografien spiegeln Gesellschaft und Missstände, Widerstand und Träume in vielfältigen Facetten: Sie zeigen Frauen als hochgeschätzten Teil der Gemeinschaft im afghanischen Zirkus. Sie fangen die Ausgelassenheit des iranischen Publikums ein, das im Zirkus einen ganz anderen Blick auf die Welt erhascht. Und sie dokumentieren, wie sich eine Zirkusschule in Palästina als Zukunftsperspektive für Kinder entpuppt.
www.johannamariafritz.com

Lukas Berger
Die Zirkuswelt hat Lukas Berger immer schon fasziniert – die Art der Koexistenz, das Theatrale, die Vielfalt der Kulturen, die Akrobatik und das Reisen. Seit Jahren erzählt er mit seinen Fotografien und Filmen die Geschichten von verschiedenen Zirkussen weltweit. Sein Film „Circus Debere Berhan“ porträtiert den gleichnamigen Zirkus vor ungewöhnlicher Kulisse im äthiopischen Hochland. Der fotografische Film wagt den Balanceakt zwischen Statik und Dynamik, Dokumentation und Inszenierung, Prosa und Poesie. Zirkus erweist sich einmal mehr als Gegenwelt und Ausweg für die Artist*innen aus einer gefährdeten Existenz. Zirkus als Überlebenskunst!
www.lukberger.com